Cosplay Danerys Targaryen´s blue Dragon Dress

It´s quite a long time I didn´t write something, but I was working on the cosplay costumes my children asked for. My daughter always tries to choose simple looking costumes for me to sew. Nevertheless, every time I start research, that simple looking dresses turn themselves into some complicated pattern challenges. First one was Padme Amidala´s blue dress she wears on Tatooine, second was Daenerys Targaryen´s blue dress from season 4. Seems, she likes blue dresses!

Thanks to Michelle Carragher, who did most of the costume embroidery, I could manage the details.

Ich habe doch schon einige Zeit nichts mehr geschrieben! Nicht weil ich nichts nähe, sondern weil ich vor lauter Nähen nicht zum schreiben komme. Diesmal haben mich meine Kinder um neue Cosplaykostüme gebeten. Meine Tochter versucht immer Kleider auszusuchen, die einfach zu nähen wären. Doch jedes Mal wenn ich mich dann näher mit dem Kleid beschäftige entwickeln sie sich zu einer richtigen Schnittmuster Challenge. Das erste Kleid war damals Padme Amidala´s blaues Kleid auf Tatooine, das zweite nun das blaue Kleid von Daenerys Targaryen aus der 4. Staffel. Wie es aussieht, liebt sie blaue Kleider!

Ich möchte hier einen großen Dank an Michelle Carragher, sie hat die meisten Stickereien an den Kostümen der Serie gemacht, aussprechen, die auf ihrer Hompage zahlreiche Detailfotos der Kleider präsentiert. 

http://www.michelecarragherembroidery.com/Daenerys-Dragonscale-Gallery(2880136).htm


The dress is kind of a wrap-dress, consisting of two parts, the dress itself and the skirt half beneath. Most thinking process was how to assemble the pattern pieces in an easy way, creating the hole on the back and make the dress simple to put on an off.  There are three different blue dresses in Season 4, the version I choosed to make, is quilted all over. To create some more sculptured quilting a decided to use padding between fashion fabric and lining. I created the smock in the same way Michelle Carragher describes on her Website.

Das Kleid ist eine Art Wickelkleid, bestehend aus zwei Teilen, dem Kleid selbst und einer Rockhälfte darunter. Der schwierigste Teil war eigentlich, die einzelnen Teile auf möglichst einfache und unkomplizierte Art und Weise zusammenzufügen, auch das Loch im Rücken zu berücksichtigen und das Kleid leicht an- und ausziehbar zu machen. Insgesamt gibt es in Staffel 4 drei verschiedene Versionen des blauen Kleides. Das Kleid, für das ich mich nun entschieden habe, ist von oben bis unten gequilted. Um das Kleid plastischer zu gestalten kam zwischen Futter und Oberstoff eine Lage dünnes Vlies. Den Smock habe ich in der gleichen Weise hergestellt, wie es Michelle Carragher auf ihrer Website beschreibt. 

http://www.michelecarragherembroidery.com/How-to-Create-Dragonscale(2880143).htm


Just want to show you some pictures of the sewing and quilting process.

Ich möchte euch hier einige Bilder vom Entstehungsprozess zeigen.

Here is a back view of the Dress, lining and padding sewn together. The back hole has an extra facing to get a nice finish with the Fashion fabric on top.
Here is a back view of the dress, lining and padding sewn together. The back hole has an extra facing to get a nice finish with the fashion fabric on top.
Finishing the back hole.
Finishing the back hole.

Here you can see the process of quilting , can´t remember how many hours I needed to finish the whole dress:

Keine Ahnung, wie lange ich insgesamt gebraucht habe, das gesamte Kleid zu quilten.

img_20170821_125021_36551392232_o
With the first try I made the mistake to mark the lines on the right side of the fabric.
 While sewing I got the trick how to mark regular lines on the wrong side.
While sewing I got the trick how to mark regular lines on the wrong side.

The smock is made with some extra pieces of fabric and applied to the dress. The edges then are covered with the embroidery. For the embroidery I used black cotton and a golden lurex crotchet thread.

Der Smock wird aus extra Stücken Stoff gemacht und auf das Kleid appliziert. Die Kanten werden unter der Stickerei versteckt. Für die Stickereien habe ich schwarzes Baumwollhäkelgarn, sowie goldenes Lurex Häkelgarn verwendet. 

IMG_0009

img_20170821_163646_36551398502_o

2017-08-24_10-42-29_36643868451_o
The front of the dress with some of the smock pieces applied and embroidered. Don´t ask, how many hours I needed to embroider the whole dress. Most time I tried to do that work outside in the garden enjoying the summer sun.

My daughter has brown, long hair. She wouldn´t have a problem to dye her hair blond, but I decided to buy a front lace wig and do the hair like Daenerys.

Meine Tochter hat langes braunes Haar. Sie selbst hätte kein Problem es blond zu färben, ich habe dann aber doch lieber entschieden eine Perücke zu kaufen und sie wie Daenerys zu frisieren. 

IMG_0013
The hairdoo looks a little bit like an elb from Lord of Rings. I made it once again, with the braids placed deeper than you can see on this picture.

Both of us need some more practice with the costume and the wig. This was my first attempt to work with a front lace wig. Nevertheless I´m very satisfied with the result!

See you on Vienna ComicCon in November!

Wir beide brauchen noch etwas Übung mit Kostüm und Perücke. Das war mein erster Versuch mit einer Front Lace Perücke zu arbeiten. Ich selbst bin mit dem Ergebnis auf jeden Fall sehr zufrieden. 

Wir sehen uns dann auf der Vienna ComicCon im November!

 DaenerysInsta

 

New Sewing Pattern / Neues Schnittmuster

1830´s Evening Gown / Biedermeier Abendkleid

Finaly, my new sewing pattern is finished. It includes two different bodice and sleeve styles. This is no beginner sewing pattern. Especially the folded sleeve of the red dress is quite tricky. At the moment the sewing pattern is only available as a PDF Download.

You can purchase the sewing pattern in my Etsy-Shop: Blacksnailpatterns

Hope you enjoy!

Endlich ist mein neues Schnittmuster fertig. Es enthält zwei verschiedene Oberteil- und Ärmelvarianten. Es ist ein Schnittmuster für Fortgeschrittene Näherinnen. Speziell der gefaltete Ärmel am roten Kleid erfordert einiges an Geduld. Im Moment ist das Schnittmuster nur als PDF Download erhältlich.

Ihr könnt das Schnittmuster in meinem Etsy-Shop erwerben: Blacksnailpatterns

Ich hoffe es gefällt euch!

Deckblatt 34-44 englisch

Deckblatt 34-44 deutsch

Deckblatt 2

1830´s rose tendril inspired trim / Biedermeier Rosenranke als Rockverzierung

Rose and tendril patterns where quite popular during the 1830´s, printed on cotton or as appliqués on dresses. I´ll show you how I made the trim for the 1830´s green silk ball gown.

Rosenmuster und Ranken waren während des Biedermeiers, also um 1830 sehr beliebt. Hier möchte ich euch zeigen, wie die Verzierung für das 1830er Seidenballkleid gemacht habe.


First you´ll need some yards, about 9-11,yds. of bias tape with a width of 3,5cm to 4cm depending to the diameter of your piping cord. Best serves a cord with a diameter of 2mm. Now you need to insert three rows of cord in the following manner. Turn down the bias tape about 1,5cm, wrong sides together and insert the first cord. Sew along the cord with a small running stitch. Insert the second cord underneath and sew again along the cord with a small running stitch. Wrap the lower edge around the third cord and fell stitch along the stitching line of the second cord.

Zuerst braucht man einige Meter Schrägband, ca. 8-10m mit einer Breite von 3,5 bis 4cm, abhängig vom Durchmesser der Paspelschnur. Am besten geeignet ist eine Schnur mit einem Durchmesser von 2mm. Dann müssen insgesamt drei Schnüre eingezogen werden. Dazu wird die Oberkante des Schrägbandes 1,5cm eingeschlagen und die erste Paspelschnur eingelegt. Entlang dieser Schnur wird mit kleinen Vorstichen genäht. Die zweite Paspelschnur wird unterhalb eingelegt und nochmals entlang der zweiten Schnur mit  kleinen Vorstichen genäht. Die dritte Paspelschnur wird in die Unterkante eingerollt und mit einem Staffierstich entlang der zweiten Naht angenäht.

IMG_4468IMG_4469


Prepare all your leaves. For a bundle of rose leafs you need four small rectangles(10×3.5cm) and a larger one (13×4.5cm). The top edges of the rectangles are piped. To pipe the top edges treat the fabric like you are going to make a rolled hem, just insert a cord while sewing. Sew along all remaining edges with a gathering stitch, pull the thread and secure the leaf with some stitches.

Die Blätter werden wie folgt vorbereitet. Für ein Rosenblatt braucht man vier kleinere Rechtecke (10×3,5cm) und ein größeres (13×4,5cm). Die Oberkante wird gepaspelt, dazu wird die Oberkante wie bei einem Rollsaum verabeitet, nur dass zusätzlich eine Paspelschnur eingelegt wird. Entlang der restlichen Kanten wird mit großen Vorstichen genäht und das Rechteck zu einem Blatt gezogen. Die Unterkante des Blattes mit einigen Stichen sichern.

IMG_4471


Mark the position of the tendril on your skirt. Depending on the skirt´s circumference, you should stretch or shorten the tendril pattern to end up with a smooth and continuous trim. Attach four small and one greater leaf underneath each downwards looking loop, on top attach the piped band and cover the raw edges. Keep care that the ends of the piped band meet somewhere at the back. Pull out the piping threads and shorten them to overlap the ends without bulk. Attach roses above the upward looking loops of the tendril.

Die Position der Ranke wird nun am Rock markiert. Je nach Rockumfang muss die Ranke etwas gestreckt oder gestaucht werden um eine kontinuierlich herumlaufende Ranke zu erhalten.Für jedes Rosenblatt werden vier kleine und ein großes Blatt unter einer nach unten zeigenden Schleife angebracht, darüber wird das gepaspelte Band geführt und festgenäht, dabei die Kanten der Blätter mit der Ranke überdecken. Die Enden der Ranke sollten sich im hinteren Bereich des Rockes treffen. An einem Ende die Paspelschnüre etwas herausziehen und kürzen, so können die Enden ohne aufzutragen überlappt werden. Oberhalb jeder nach oben zeigenden Ranke eine Rose anbringen.
IMG_4473IMG_4488IMG_4489IMG_4974

Rose tendril trim pattern / Vorlage Rosenranke

I got my inspiration for the trim from the following publication:
Die Inspiration für die Ranke kommt aus folgender Publikation:
Zierbesätze – Rüschla, Schneidertechnische Detailarbeiten nach Vorlagen aus schwäbischen Trachtensammlungen, Trachtenkulturberatung Bezirk Schwaben, www.trachten-schwaben.de

 

1840s Tailcoat Part 4 / 1840er Tailcoat Teil 4

Collar and Sleeves / Kragen und Ärmel

I basted together all layers along neckline; that means the basic layer is the top itself, then along the front neckline the interlining and along the back neckline the cotton lining. The seam allowances of the facings are already turned in and the edge basted to the stitching line. I prepared the collar with canvas pad stitched to the fashion fabric. With the hot iron, I stretched the top and bottom edges and pressed in the roll line.
Zur Vorbereitung habe ich alle Lagen entlang des Halsausschnittes zusammengeheftet. Das ist in dem Fall der Oberstoff, am Vorderteil die Einlage und am Rückteil das Baumwollfutter. Die Nahtzugaben des Belegs sind ja schon nach innen gefaltet und die Kante entlang der Nahtlinie festgeheftet. Der Kragen ist hier auch schon fertig vorbereitet, die Einlage mit einem Pikierstich aufgenäht, die Ober- und Unterkante mit Hilfe des Bügeleisens gedehnt und der Reversbruch eingebügelt.IMG_4412


Next was to turn in the seam allowance along the bottom edge and slip stitch it to the stitching line of the Tailcoats neckline. 
Im nächsten Schritt habe ich die Nahtzugabe an der Kragenunterkante eingeschlagen und den Kragen entlang der Kragenansatzlinie mit kleinen Staffierstichen aufgenäht. IMG_4541IMG_4543


On the inside I catch stitched the seam allowance of the neckline to the collar canvas. I trimmed and turned in the seam allowances all around the collar and catch stitched to the collar canvas.
An der Innenseite habe ich die Nahtzugaben an der Kragenansatzlinie mit einem Hexenstich an die Einlage genäht, das Gleiche wird mit den umgeschlagenen Nahtzugaben an den Kragenkanten gemacht. IMG_4544


For the top collar I cut out a larger piece of fabric on the straight grain and basted it on top of the under collar respecting additional width for the roll line. I trimmed all seam allowances to 1cm, turned them under and joined the upper collar to the under collar with a slipstitch. The edge of the top collar just stands a little bit out so you wouldn´t see the slipstitches. Along the neckline, I used an invisible ladder stitch to join collar and facings.
Für den Oberkragen hab ich ein größeres Stück Stoff im geraden Fadenlauf zugschnitten. Das Stück wird auf den Unterkragen geheftet, dabei muss man die nötige Rollweite entsprechend zugeben. Die Nahtzugaben werden rundherum auf 1cm zurückgeschnitten, eingeschlagen und Ober- und Unterkragen mit einem Staffierstich zusammengenäht. Die Kante des Oberkragens steht dabei minimal über, damit man die Stiche später von Rechts nicht sieht. Die Unterkante des Oberkragens habe ich mit einem unsichtbaren Matratzen- oder Leiterstich an die Belege genäht.  

IMG_4546IMG_4425


I prepared sleeves and sleeve lining. My fabric was stiff enough to omit any interlining. Normally I would use some interlining at the vents. With the wrong sides together I fell stitched the lining to the sleeves around the vents and basted the two layers at bottom edge together. I added the cuff, sewed buttonholes and attached small fabric-covered buttons.
Hier sieht man die vorbereiteten Ärmel und Ärmelfutter. Mein Stoff war relativ steif, normalerweise würde ich eine Einlage am Schlitz verwenden. Ärmel und Ärmelfutter wurden links auf links ineinander geschoben und rund um den  Schlitz mit einem Staffierstich zusammengenäht. An der Unterkante wurden die beiden Schichten zusammengenäht und die Ärmelmanschette angefügt. Danach wurden noch die Knopflöcher eingenäht und kleine mit Stoff überzogene Knöpfe angenäht. 

IMG_4547

IMG_4551


I sewed together sleeves and top just catching the fashion fabric while sewing. I decided to do this by hand and not with the sewing machine. Then I pulled the sleeve lining through the sleeves, turned in the seam allowance and sewed the sleeve lining with a felling stitch around the armhole covering all raw edges of the armhole.
Die Ärmel hab ich dann ans Oberteil genäht, dabei wird nur der Oberstoff von Ärmel und Oberteil mitgefasst. Diese Naht geht am leichtesten mit der Hand und nicht mit der Nähmschine. Danach wurde das Futter durch den Ärmel gezogen, die Nahtzugaben eingschlagen und mit einem Staffierstich ans Armloch genäht. Dabei werden alle Nahtzugaben am Armloch abgedeckt. IMG_4439

IMG_4548


Last step was to cover some wooden slices with fabric and making the buttonholes along the fronts. Do not forget to add buttons at the top of the folds on the back.
Im letzten Schritt habe ich die Knopflöcher ins Vorderteil eingenäht, Holzscheiben mit Stoff überzogen und diese als Knöpfe angenäht. Zum Schluss nicht auf die zwei Knöpfe an den Falten im Rücken vergessen.

READY!

IMG_4649

Part1, Part2, Part3

1840s Tailcoat Part 3 / 1840er Tailcoat Teil 3

The Tails / Die Schößchen

Let´s continue with this picture: this are the back parts already sewn together. You can see the seam allowance of the vent turned in and catch stitched to fix it. You will see small stitches on the right fabric side, but that doesn´t matter, it was usual on men´s clothing during the Regency and Romantic period.

Weiter geht es mit folgendem Bild: Das sind die beiden zusammengenähten Rückteile. Wie man sieht sind die Nahtzugaben des Schlitzes nach Innen gefaltet und mit einem Hexenstich fixiert. Man sieht dadurch kleine Stiche auf der Vorderseite des Stoffes. Das macht aber nichts, da es zu dieser Zeit (Empire und Biedermeier) durchaus üblich war.

IMG_4527

IMG_4529


I sewed together fronts and back part, first along the side seam, stitching ends exactly at the waistline and pressed open the seam allowances. Then I sewed the folds and pressed them, the folds open towards the back, I notched the seam allowances were needed and fixed the folds with some stitches to the waistline. Now the back was lined with the cotton fabric; just a lining between the facing and the side seam is missing. I cut out a fitting piece from cotton fabric, turned in all seam allowances and slip stitched the Piece in place along the facing and side seam.

Ich habe dann Vorder- und Rückteil erst entlang der Seitennaht zusammengenäht, die Naht muss genau an der Taillenlinie enden. Die Nahtzugaben werden auseinander gebügelt. Danach habe ich die Falten genäht, und gut eingebügelt. Die Falten öffnen sich Richtung Rücken. Die Nahtzugaben wurden wo notwendig eingeknipst und die Falten mit einigen Stichen an der Taillenlinie fixiert. Nun war zwar der Rücken mit Baumwollstoff gefüttert, es fehlte aber noch der Teil zwischen Beleg und Seitennaht. Dazu wurde ein entsprechendes Stück aus Baumwolle zugeschnitten, die Nahtzugaben eingeschlagen und mit einem Staffierstich am Beleg und an der Seitennaht angenäht.


This is the paper pattern of the tail lining. Front and back part of the tail taped together and with the fold closed. Cut out from the same fabric as the tailcoat. During the regency and romantic period, the tails were lined with the same fabric as the coat. If you would use a felted wool fabric the seam allowances of the tails back and front edges are turned in; the lining would be cut without seam allowance, lined up with the tails and the raw edges of the lining would be slip stitched to the back and front edge. The hem would be left raw.

Das ist das Schnittmuster für das Schößchenfutter. Vorderer und hinterer Teil des Schößchens sind zusammengeklebt und die Falte geschlossen. Das Futter besteht aus dem gleichen Stoff wie der Tailcoat. Während des Empires und frühen Biedermeiers wurden die Schößchen mit Oberstoff gefüttert. Bei Wollstoffen würden die Nahtzugaben des Schößchens entlang der vorderen und der hinteren Kante eingeschlagen. Das Futter würde ohne Nahtzugabe zugeschnitten werden, innen ins Schößchen hinein gelegt werden und die Kanten mit einem Staffierstich an den Oberstoff genäht. Der Saum würde unversäubert bleiben.IMG_4537


As I used linen I decided to cut my lining with seam allowance. I lined up the lining with the tails, right sides together, and stitched along the front and bottom edge (with the fold closed). I trimmed the seam allowances, turned the inside out and pressed. Then I basted along all edges to preserve the edges while sewing the rest. At the back edge I turned in the seam allowance of the lining and slip stitched to the back edges of the top layer. At the linings top  edge (waistline) I turned in the seam allowance too, basted everything in place and joined the front facing and the tail lining with a ladder stitch.

Da mein Tailcoat aus Leinen besteht habe ich mich entschlossen das Futter mit Nahtzugabe zu schneiden. Erst wurden Vorderkante und Saum  miteinander verstürzt (die Falte liegt dabei geschlossen). Die Nahtzugaben werden zurückgeschnitten und die Kante gut gebügelt, danach noch geheftet, damit sie nicht mehr verrutschen kann. An der hinteren Kante wurde die Nahtzugabe ebenfalls eingeschlagen und mit einem Staffierstich an die Nahtzugabe des Oberstoffes angenäht. Die Oberkante (Taillenlinie) des Futters wurde ebenfalls eingeschlagen, zuerst geheftet, dann die Kante des Schößchenfutters und des Belegs mit einem Matratzen- oder Leiterstich aneinander genäht. IMG_4540


Next time I´ll Show you the collar / Nächstes Mal zeige ich euch den Kragen

Part 1, Part 2

1840s Tailcoat Part 2 / 1840er Tailcoat Teil 2

Let´s continue with the front facing. For the pattern I joined the pattern piece of the front and the back. At the back piece I drew a curved line from the center back to the side seam and cut. Placed on top of my fashion fabric and cut with some more seam allowance at the neckline. I didn´t close the dart at the facing. Now the facing will reach to the center back as you can see on this tailcoat: https://www.augusta-auction.com/component/auctions/?view=lot&id=4509&auction_file_id=8

Diesmal geht es mit dem Beleg weiter. Für das Schnittmuster habe ich die Schnittmusterteile von Vorder-und Rückteil zusammengeklebt und am Rückteil eine gebogene Linie von der Seitennaht zur hinteren Mitte gezogen. Der Stoff wurde mit etwas mehr Nahtzugabe am Halsausschnitt zugeschnitten, der Abnäher wurde nicht geschlossen. Die Belegteile reichen nun im Rücken bis zur hinteren Mitte, so wie es auch bei diesem Tailcoat zu sehen ist: https://www.augusta-auction.com/component/auctions/?view=lot&id=4509&auction_file_id=8

IMG_4532


The facing still needs some preparations. It got an interlining and in between some padding.

Die Belege brauchten noch einiges an Vorbereitung. Sie bekamen eine weitere Einlage und eine Wattierung dazwischen.

IMG_4533IMG_4535


I didn´t made pictures of the tailcoat joining the fronts with the facings, but I made some pictures when sewing the Frock Coat. Principle is the same. I lined up the front with the facing, right sides together, and sewed right beside the cotton tape along the front edge and the lapel. I stoped at the collar notch and clipped the seam allowance of the front. I trimmed the seam allowances, at the  lapel i turned them towards the fronts and catch stitched them to the interlining.

Ich habe leider keine Fotos vom Tailcoat vom Annähen der Belege an die Vorderteile, aber ich habe Fotos vom Frock Coat. Das Prinzip ist das gleiche. Vorderteil und Beleg werden rechts auf rechts aufeinander gelegt und knapp neben dem Baumwollband entlang der Vorderkante und dem Revers  zusammengenäht. Die Naht endet genau am Kragenansatzpunkt und die Nahtzugabe des Vorderteils wird dort eingeschnitten. Die Nahtzugaben werden zurückgeschnitten, entlang des Revers Richtung Vorderteil gelegt und mit einem Hexenstich an die Einlage genäht. IMG_4417IMG_4418


I turned the lapels inside out, pressed and basted along the front edge. Next was to fold the lapel along the roll line and baste, so you have extra width for the lapel to lay flat on the finished Tailcoat. Then I turned in the seam allowance along the bottom edge (along waistline) and basted in place. The loose edge of the facing is then sitched to the interlining.  Sorry, again a picure of the Frock Coat.

Dann habe ich das Revers gewendet, gebügelt und entlang der Vorderkante geheftet. Das Revers wurde entlang des Reversbruchs gefaltet und geheftet. So bekommt man die nötige Rollweite, damit das Revers später schön glatt liegt. Dann wurden die Nahtzugaben entlang der Unterkante eingeschlagen (Taillenlinie) und festgeheftet. Die lose Kante des Beleges wurde dann an die Einlage genäht. Leider wieder ein Foto vom Frock Coat. IMG_4419


 Before you continue with the front facings you have to join back and front parts along the shoulder line.
Along the neckline I trimmed and turned in the seam allowance of the facings and basted down the edge along the stitching line.  Where the facing meets the center back I marked the stitching line on both sides and sewed together. This is like a cape on the inside.

Bevor die Beleg fertig gestellt werden können müssen die Vorder- und Rückteile an der Schulternaht zusammengenäht werden. Entlang des Halsausschnittes wird die Nahtzugabe des Belegs entsprechend beschnitten, nach innen geklappt und die Kante entlang der Nahtlinie festgeheftet.
Wo sich der Beleg an der hinteren Mitte trifft wurde die Nahtlinie markiert und die beiden Seiten zusammengenäht. Das sieht nun wie eine Art Cape auf der Innenseite aus. IMG_4536


 

Next time I´ll Show you the tails.

Nächstes Mal kommen die Schöße dran.

Part 1, Part 3

 

A 1840´s Linen Tailcoat Part 1 / Ein 1840er Leinen Tailcoat Teil 1

Apart from trousers, shirts, waistcoats and collars my husband needed a jacket for our romantic period costume summer meeting. I already made a Frock Coat from quite heavy wool fabric, suitable for cold and rainy days. However, what to do if it´s going to be hot? Years ago, I made a regency tailcoat from wool broadcloth. He never wore willingly, except in the carnival when he was a vampire.
There are other options than broadcloth and that´s linen. I decided to make him a linen tailcoat. I used the Frock Coat pattern and modified as needed, because it hat to fit closer. Fitting quite narrow at the waist I had to add some extra width at the skirt for the hips. This made me some problems with the pockets, but this was my fault. I couldn´t remember how to make a pocket, means a little bit of a black out. Thank god, the pocket flaps cover everything.

Abgesehen von Hosen, Hemden, Westen und Krägen brauchte mein Mann auch noch eine Jacke für unser Sommerfrische Treffen. Ich hatte ihm bereits einen Frock Coat aus Wollstoff genäht, an kalten und regnerischen Tagen wird er damit sicher nicht erfrieren. Nur was machen wir wenn es heiß wird? Vor vielen Jahren hatte ich ihm einen Regency Fraque aus Mantelstoff genäht. Den hat er nie besonders gerne getragen, außer einmal im Februar am Faschingsumzug als Vampir.
Es gibt jedoch Alternativen und das ist Leinen. So entschied ich mich im einen Tailcoat aus Leinen zu nähen. Dafür verwendete ich das Schnittmuster des Frock Coat, entsprechend abgeändert, da ein Tailcoat vor allem an der Taille enger sitzen soll. Dazu brauchte der Schnitt aber einiges an extra Weite am Rockteil, was mir mit den Taschen so einige Probleme bereitete. Das war ganz allein mein Fehler, ich hatte sozusagen ein Taschenblackout! Gott sei Dank überdecken die Taschenklappen alles.


First, let´s start with the fronts. The front is double breasted with no extra lapel. Therefore, I needed a dart to give the desired shape. At the interlining, I cut out the dart and closed it edge by edge with some cotton underneath to lay flat.

Aber von Anfang an. Zuerst die Vorderteile. Der Tailcoat ist doppelreihig ohne extra Teil für das Revers. Daher brauchte das Vorderteil einen Abnäher um die gewünschte Form zu erreichen. An der Einlage wird der Abnäher ausgeschnitten und Kante an Kante auf einem Stück Baumwollstoff zusammengenäht, so liegt sie schön flach.IMG_4519IMG_4520


The ready prepared front with pad-stitched lapel, cotton binding along the edges and roll line.

Das fertig vorbereitete Vorderteil mit pikiertem Revers und aufgenähtem Lisierband entlang der Kanten und dem Reversbruch.IMG_4521


Next was to prepare the skirt. On the pictures you can see my ugly pocket, I don´t want to write much about that mess. The problem was to ease in the width of the skirt to fit the fronts along the waistline.

Der nächste Schritt war die Taschen in den Rockteil einzunähen. Auf den Bildern könnt ihr die schrecklich hässlichen Taschen sehen, ich möchte eigentlich nichts mehr dazu sagen. Das Problem war, die Weite im Rockteil einzuhalten, damit es später an das Vorderteil entlang der Taillenlinie passt.IMG_4522IMG_4523


Fronts and skirts joined.

Vorderteil und Rockteil zusammengenäht.IMG_4526IMG_4525


I reinforced the back with cotton fabric; that lining ends at waistline. I joined the backs along the center back stopping at the vent. Notched the seam allowance to the end of the stitching and turned in the seam allowances.

Der Rücken wurde mit Baumwollstoff nur bis zur Taillenlinie reichend verstärkt. Dann wurden die Rückteile bis zum Schlitz zusammengenäht, die Nahtzugaben zum Nahtende hin eingeknipst und eingeschlagen.IMG_4529IMG_4528


Next I´ll show you the front facing and padding: Part 2

Das nächste Mal zeig ich euch den Beleg und die formgebenden Einlagen: Teil 2

 

My first attempt at hand embroidery / Erste Handstickversuche

The last hand stitching embroidery I remember was at school. That´s quite a long time since then. After some research, I decided to copy this pattern for my husband´s 1840´s waistcoat. A friend, Helena, who does a lot of 18th century needle painting embroidery, recommended using floss silk for my project. I was a little bit shocked when I got my floss silk. The thread was so fine, and with its golden color it was nearly invisible with the background of my kitchen table. However, the first try on my ice green silk was not too bad. I used a sateen stitch for the branches and a false satin stitch for the leaves, due to my panic running out of thread during the project. All the embroidery process was quicker than expected, enjoying the first spring sunbeams on my terrace while working.

Meine letzten Handstickversuche? Ich glaube, das war noch in der Schule und das ist wirklich lange her! Nach einigen Recherchen beschloss ich diese Vorlage zu kopieren und für die 1840er Weste für meinen Mann zu verwenden. Eine Freundin, Helena, empfahl mir „Floss Silk“ für die Stickerei zu verwenden. Sie selbst macht viel Nadelmalerei. Als ich meine Stickseide dann zum ersten Mal in der Hand hielt war ich doch leicht schockiert. Der Faden war so fein und mit seiner goldenen Farbe auf dem Küchentisch fast unsichtbar. Aber egal, der erste Versuch auf der eisgrünen Seide war gar nicht so schlecht. Ich nahm einen Plattstich für die Äste und einen falschen Plattstich für die Blätter, vor allem da ich Panik hatte, die bestellte Seide würd nicht ausreichen. Im großen und ganzen ging die Stickerei ganz flott voran, vor allem da ich während des Stickens die ersten Frühlingssonnenstrahlen auf der Terrasse genießen konnte. IMG_4560IMG_4562IMG_4570


At the same time I started to prepare the other waistcoat pieces. Here you see the back, ready prepared to be joined to the front. Just a single layer of fabric, the armhole neatened with bias binding.

Neben der Stickerei begann ich auch schon mit den Vorbereitungen für den Rest der Weste. Hier seht ihr den fertig vorbereiteten Rücken. Er besteht nur aus einer Lage, die Armlöcher sind mit Schrägband versäubert.IMG_4631


I interlined the front pieces with linen and made the welt pockets the usual Victorian way. Anybody here interested in an extra how-to?

Das Vorderteil wurde von mir mit Leinen verstärkt, die Leistentaschen in der üblichen viktorianischen Art verarbeitet. Ist irgendjemand in einem eigen How-to interessiert?IMG_4620IMG_4621


I sewed a cotton tape along all edges and the roll line with a catch stitch, along the stitching line I tried to make small stitches through the fashion fabric. At the center back, I joined the fronts and laid the interlining one side over the other to avoid bulk.

Entlang der Kanten und der Rolllinie nähte ich ein Baumwollband mit einem Hexenstich auf. Entlang der Nahtlinie versuchte ich wirklich kleine Stiche durch den Oberstoff zu machen. An der hinteren Mitte wurden die Teile zusammengenäht, die beiden Seiten Einlage übereinander gelegt, damit es nicht zu dick wird.

IMG_4626IMG_4633


The front with the embroidered lapel facing already attached and pressed.

Hier sieht man schon die Kragenbelege fertig angenäht und gebügelt.IMG_4634


Now I decided to make things a little bit different, due to the single layer back. I sewed the back part to the fronts, first the neckline, after notching the shoulder seams and at least the side seams. All seam allowances are trimmed, and notched at curved seams, then pressed towards the fronts.

An diesem Punkt entschied ich mich aufgrund des einlagigen Rückens etwas anders als üblich vorzugehen. Der Rücken wurde an das Vorderteil genäht, erst entlang des Halsausschnittes, nach dem einknipsen der Nahtzugaben entlang der Schultern, zuletzt entlang der Seitennähte. Alle Nahtzugaben wurden zurückgschnitten, an den Rundungen eingeknipst und Richtung Vorderteil gebügelt. IMG_4635IMG_4638


Then I folded the fronts along the roll line and sewed the edges of the facing to the interlining. I notched the facing at the shoulder seam, turned in the seam allowance along the neckline and fell stitched the collar.

Dann schlug ich den Kragen so um, wie er später liegen soll und nähte den Beleg entlang der Kante an die Einlage. An der Schulternaht knipste ich den Beleg ein und faltete die Nahtzugabe nach Innen.  Ich nähte den Kragen entlang des Halsausschnittes mit einem Staffierstich an. IMG_4639


I prepared the front lining, turned in all seam allowances and fell stitched the lining to the inside of the fronts.

Am Futter für das Vorderteil faltete ich alle Nahtzugaben nach Innen und nähte es mit einem Staffierstich ins Vorderteil ein.IMG_4640


Ready! Fertig!

IMG_4642

A 1830´s Stock Collar for my husband / Ein 1830er Stehkragen für meinen Mann

During the last months I sewed some 1830´s clothes for my husband. He got trousers, skirts, waistcoats, a Frock Coat and a Tail Coat. To be properly dresses just a stock collar was missing.  I´ll show you how I made it from silk sateen fabric and inlay, all fabrics came from stock except the buckle.  

In den letzten Monaten habe ich für meinen Mann eine Menge 1830er Kleidung genäht. Er bekam Hosen, Hemden, Westen, einen Frock Coat und einen Tail Coat. Um ordentlich gekleidet zu sein, fehlte nur noch ein Stock Collar. Ich zeige euch, wie ich ihn aus Seidensatin und Rosshaareinlage gemacht habe. Alle Zutaten kamen aus dem Lager zuhause, ausgenommen die Schließe.


First, I cut two collar pieces from the inlay, one on the straight, one on the bias. As it was a fusible inlay I didn´t had to pad stitch the pieces together, just fuse with the iron. Now it had the desired stiffness for my collar. Then I covered the inlay with the silk sateen using a catch stitch on the inside.

Zuerst habe ich zweimal den Kragen aus Einlage zugeschnitten, einmal im geraden, einmal im schrägen Fadenlauf. Da es sich um aufbügelbare Einlage handelte, musste ich sich nicht pikieren, sondern einfach mit den Klebeseiten zusammen bügeln. Das ergab dann die gewünschte Steifheit für den Kragen. Dann habe ich den Kragen mit Seidensatin überzogen und an der Innenseite mit einem Hexenstich fixiert.

IMG_4563


Next was to cover two pieces of linen for the belts with the sateen and prepare two straps for the buckle on the back.

Der nächste Schritt war die beiden Gürtelstücke aus Leinen mit Seidensatin zu überziehen. Außerdem wurden die zwei Streifen für die Schnalle vorbereitet.

IMG_4610


I attached the belts to the collar with the straps for the buckle underneath.

Die beiden Gürtelstücke wurden gemeinsam mit den Streifen für die Schnalle am Kragen festgenäht.

IMG_4613

IMG_4614

IMG_4615

IMG_4616


I placed the belt pieces on top of the collar and basted them to the collar on the center front. Think of additional width needed for the belt when the collar lays around the neck.
For the bow, I lined up the two straps, right sides together, and sewed around. I left an opening and turned inside out after trimming the seam allowances. I pressed the bow strap carefully and closed the opening with some invisible stitches. I made a bow, arranged the loops and ends carefully and fixed everything with some stitches. Then I attached the bow to the collar.
I covered the back of the collar with lining fabric, attached with a felling stitch.

Die beiden Gürtelteile wurden auf den Kragen gelegt und in der vorderen Mitte festgeheftet. Denkt an etwas zusätzlich nötige Weite für den Gürtel, wenn der Kragen um den Hals liegt.
Für die Schleife habe ich die beiden Streifen rechts auf rechts aufeinander gelegt und rundherum genäht. Ich habe eine Wendeöffnung belassen und durch diese nach dem Zurückschneiden der Nahtzugabe gewendet. Nach ordentlichem Bügeln wurde die Öffnung mit unsichtbaren Stichen verschlossen. Den Streifen hab ich zu einer Masche gebunden, die Schleifen und Enden ordentlich zurechtgezupft und mit einigen Stichen gut fixiert. Dann habe ich die Schleife an den Kragen genäht.
Die Rückseite wurde mit Baumwollstoff verkleidet, mit einem Staffierstich fixiert.

IMG_4617


For the inside collar I lined up the collar pieces, right sides together, sewed and trimmed back the seam allowances.  I turned the inside out and pressed. I lined up the straps for the collar stand, right sides together. Placed the collar pieces between, leaving a gap at the center front, and stitched along short and upper edges.  I trimmed back the seam allowances, turned inside out and pressed.  I turned in the seam allowances of the bottom edge of the collar stand and stitched along the bottom edge.
At least I starched and pressed the inside collar, folded the front edges and basted to the inside of the stock collar.

Für den Innenkragen habe ich die Kragenteile rechts auf rechts zusammengenäht, die Nahtzugaben zurückgeschnitten und gewendet. Danach gut gebügelt. Dann die Streifen für den Kragensteg rechts auf rechts aufeinander gelegt, die beiden Kragenteile dazwischen gelegt, dabei habe ich in der Mitte eine Lücke belassen. Zuerst habe ich entlang der kurzen Kante und Oberkante genäht, die Nahtzugaben zurückgeschnitten und gewendet, danach die Nahtzugaben der Unterkante eingeschlagen und knapp neben der Kante entlang genäht.
Zuletzt habe ich den Innenkragen gestärkt und gebügelt, die Vorderkanten in Falten gelegt und innen auf den Stock Collar aufgeheftet.

IMG_4619

IMG_4629

IMG_4628

IMG_4630


You can download the pattern for the stock collar here, have fun sewing it:

Hier könnt ihr das Schnittmuster herunterladen, viel Spaß beim nachmachen:

0217_StockCollar1830

 

A dress form for my costumes / Eine Schaufensterpuppe für meine Kostüme

As I´m going to present my cycling costumes on the exhibition: 200 years of bicycle – a glimpse from the women´s sight on 1. Mai 2017 in Altmünster (Austria), I needed two more dolls to present my dresses.

Ich werde meine Fahrradkostüme wieder einmal ausstellen, und zwar auf folgender Ausstellung ab 1. Mai 2017: 200 Jahre Fahrrad – vom Damensattel aus betrachtet im Fahrradmuseum Altmünster (Österreich). Dazu brauchte ich aber noch zwei Puppen, um meine Kleider präsentieren zu können.


Dress forms from Styrofoam are quite cheap, but not the historic shape at all, even not the shape of a modern body! However, changes can be made easily. I´ll show you how to make, it´s just a little bit of a mess, so I decided to make it in my husband´s workroom.

Puppen aus Styropor sind günstig, haben aber keineswegs eine historische Silhouette, ja nicht einmal die eines modernen Körpers. Es ist aber nicht wirklich ein Problem das zu ändern. Ich zeige euch hier, wie ich es gemacht habe. Es ist macht einiges an Mist, also bin ich in die Werkstatt meines Mannes ausgewichen.


Here you see the original dress form, covered with a removable coat from jersey fabric. Great boobs! Great body at all, but who´s perfect like this? I ordered the dress form one size below my own. Nevertheless, the boobs are standing out and not moving at all. Neck circumference was a little bit too much, shoulders too high and wide.

Hier seht ihr die originale Puppe mit einem abnehmbaren Bezug aus Jersey. Der Busen ist wirklich großartig! Der Körper ist großartig, aber wer ist schon so perfekt? Ich habe die Puppen eine Größe kleiner als meine Kleidergröße bestellt. Trotzdem war die Brust zu groß und natürlich unflexibel. Der Halsumfang war ebenfalls etwas zu groß und die Schultern zu hoch.

IMG_4588


So cut off all excess material. My husband built me a handle with a hot wire to cut, the first time I did it with a bread knife. At the breasts cut off more because later you need something soft to move around a little bit.

Jetzt muss alles überschüssige Material weg. Mein Mann hat mir einen Handgriff mit einem heißen Draht gebaut, es geht aber auch mit einem Brotmesser. An der Brust etwas mehr wegschneiden, das wird später mit weichem Material wieder aufgefüllt.

IMG_4590


Next step is to smooth everything with a wood file. Prepare your vacuum cleaner before you do this!

Dann werden die Kanten mit einer Holzfeile geglättet. Der Staubsauger sollte am Besten schon daneben bereit stehe

IMG_4592


Now you have a dress form without any female curves. Now cover the dress form with thin layers of polyester wadding, add more at the breast, waistline and hips. Use some kid´s glue to stick the wadding to the dress form. Now cover the dress form again with the original jersey coat. Add more wadding if needed, try to smooth the wadding evenly underneath the cover. Ok, looks a little bit weird on the pictures, but I´m going to put on a dress and the measurements are matching.

Jetzt hatte ich eine Puppe ohne jegliche weibliche Kurven. Um diese wieder zu bekommen wird die Puppe mit dünnen Schichten Polyesterwatte überzogen. Mehr an der Brust, Bauch und den Hüften. Damit die Watte an der Puppe haftet etwas Bastelkleber auf die Puppe streichen. Dann wird die Puppe wieder mit dem mitgelieferten Überzug bezogen. Wenn nötig mit noch mehr Watte auffüllen. Die Watte sollte so glatt als möglich unter dem Überzug liegen. Wie man auf den Fotos sieht, ist das gar nicht so einfach. Sieht schon etwas seltsam aus, aber die Maße passen und die Puppe wird ein Kleid tragen!

IMG_4593IMG_4595


To give the dress form the last shaping I put on one of my corsets and then dress up!
These are my four girls for the exhibition nearly ready dressed.

Um eine perfekte Form zu erhalten, bekommt die Puppe nun eines meiner Korsetts angezogen, danach kommt das Kleid.
Hier seht ihr meine vier Mädchen, fast fertig für die Ausstellung.

IMG_4596